Am Freitag, dem 28. Juli 2017 konnten wir unsere geschätzte Kollegin Frau Martins Faßold im Rahmen einer kleinen Feier in den Ruhestand verabschieden.

 

Verabschiedung Martina Faßold

 

Und hier das kleines Lied, das von unserem Kollegen Hannes Haas zur Verabschiedung gedichtet worden ist.

 

Der Drehstuhl

Die Faßold in der Schule, machte den Kindern klar,
die Füße sind zum Laufen, die Nas zum Riechen da.
Doch heute sag's ich nochmal, Frau Faßold das stimmt nicht:
Bei meinem Vater läuft die Nas und riechen tun die Fuß!

Refrain: Sie nahm ihr'n Stuhl und legte los
denn mit ihr'm Drehstuhl lief's grandios,
sie war mein Vorbild in Person,
doch jetzt genießt sie die Pension.

Die Faßold wollte öfters, ins Theater geh'n,
1 Euro kost's zum Sitzen, 50 Cent kost's zum Steh'n.
20 Cent die Garderobe, 10 Cent das Programm:
Das sagt ihr Mann von hint'n, wir setzt'n uns aufs Programm!

Sie nahm ihr'n Stuhl und legte los ...

Die Faßold in der Schule, sagte so des und dies,
dass Gott aus einer Rippe, die Eva werden ließ,
da meldet sich ein Schüler, Frau Faßold au au au:
Mir tut mei 7. Rippe weh, ich glaub i krieg a Frau!

Sie nahm ihr'n Stuhl und legte los ...

Zwischen Merkendorf und Windsbach, fuhr sie a viertel Stund,
doch mit ihrem Corsa, trieb's die Faßold richtig bunt,
wenn sie mal zu spät war, sah's man im Verkehr:
da dachten alle Ändern, sie war die Feuerwehr!

Sie nahm ihr'n Stuhl und legte los ...